Nominalwert-Prinzip

Nominalwert-Prinzip

« Back to Glossary Index

Das Nominalwertprinzip ist ein volkswirtschaftliches, steuerrechtliches und geldpolitisches Prinzip mit dem Grundgedanken, dass für eine Forderung stets der zahlenmäßige gesetzliche Wert maßgeblich ist. Demnach erfolgt die Zahlung einer bestimmten Summe Geldes ab Vertragsvereinbarung unabhängig von Veränderungen des Preisniveaus (z. B. durch Inflation) bis Zahlungszeitpunkt. Bei Schuldverschreibungen ist der Nominalwert der vom Schuldner zu verzinsende und zurückzuzahlende Betrag.

« Back to Glossary Index